Golferellenbogen (Epicondylitis ulnaris)

Der Golferellenbogen entsteht meistens – sportlich oder berufsbedingt – durch eine Überlastung der Unterarmbeugemuskeln. Der Golferellenbogen kommt nicht nur bei Sportler/innen vor. Als Ursache können mehrere Faktoren in Frage kommen:

  • Falsche Technik bei einer Schlagsportart wie z.B. Golf oder Tennis
  • Überlastung bei der Haus- und Gartenarbeit
  • Tragen von Einkaufstüten, Gegenständen, etc.
  • Überlastung im Beruf durch körperliche Tätigkeiten
  • Einseitige Benutzung wie z.B. Maus- oder PC- Arbeiten, Klettern
Orthopäden
in und um Wendlingen am Neckar auf jameda

Ganzheitliche Orthopädie
in Wendlingen
Privatpraxis Dr. med. Severin Welter für Orthopädie, Osteopathie, Stoßwellentherapie und Akupunktur!

Der Golferellenbogen ist ein Überlastungssyndrom mit Schmerzen im Ellenbogen. Es muss aber nicht zwingend vom Golfen kommen. Es kann auch durch banale tägliche Arbeiten mit dem Arm entstehen: Maus klicken, Schreiben mit der Tastatur am PC oder starke körperliche Belastung (z.B. Umzug, etc.)

Als Hauptsymptom zeigen sich Bewegungs- und Belastungsschmerzen, sowie ein Druckschmerz am medialen Epicondylus. Diese können stechend oder drückend einhergehen.

Der Ellenbogenschmerz kann durch eine Überlastung und/oder Fehlbelastung an den Sehnenansätzen entstehen.

Entstehung der Beschwerden: Keine klassische Entzündungsreaktion, sondern eine Fehlheilung!

Aufgrund der Überlastung bilden sich feine Risse im Bereich des Sehnenansatzgewebes. Es entsteht eine Tendopathie. Die Sehnen verbinden den Knochen mit der Muskulatur. Dadurch sind sie Kraftüberträger und Bewegungsleiter. Folglich entstehen zunehmende Schmerzen am Ellenbogen und im Unterarmbereich. Anfangs sind nur kleine Bereiche betroffen. Sehnen haben aufgrund ihrer schlechten Durchblutung eine sehr lange Regenerations- und Heilungszeit. Deshalb reagieren auf eine vermehrte Belastung die Sehnenzellen (Tenozyten) mit einer Bildung von Proteinen (Proteoglykane). Diese kommen normalerweise im Knorpel vor. Proteoglykane speichern deutlich mehr Wasser ein. Folglich ist eine Querschnittsvergrößerung der Sehne zu beobachten. Dies lässt sich sonographisch darstellen. In dieser Phase reagieren die Tenozyten extrem sensibel auf Belastung. Eine Erhöhung der Trainingsintensität führt zu einer Schmerzzunahme. Je mehr Proteoglykane sich in der Sehne befinden, desto mehr Narbengewebe ist in der Sehne vorhanden. Die Folge ist, dass mehr und mehr Mikrogefäße (Neovaskularisierung) einsprießen. Leider sprießen hier auch Nerven mit ein, weshalb der Schmerz zunimmt.

Der Körper versucht, die Schäden zu reparieren.

Mittels Doppler-Sonographie kann der Grad der Chronifizierung festgestellt werden. Dies führe ich in meiner Praxis durch. Hierdurch kann eine Prognose in Bezug auf die Dauer bis zur Beschwerdefreiheit abgeschätzt werden.

Hier ist der Ellenbogen im Längsschnitt speichennah abgebildet.
Hier ist mittels Elastographie ein Triggerpunkt im M. brachioradialis dargestellt. Dieser ist im Bild rot dargestellt.

Die Reduktion der Belastung ist der erste Baustein zur Besserung.

Therapie:

Bei der Behandlung wende ich eine Kombinationstherapie von Osteopathie/Stoßwellentherapie, Akupunktur und Myoreflextapes an. Des Weiteren werde ich Ihnen effektive Übungen zeigen, die für die Heilung günstig sind. Hier hat sich ein exzentrisches Krafttraining bewährt.

Eine optimale Ernährung oder Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln haben sich für eine schnellere Sehnenheilung als förderlich erwiesen.

Ich verweise auch noch auf eine Metaanalyse die auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie 2018 vorgestellt wurde.

Zögern Sie nicht mit einer Terminvereinbarung bei mir!

Aus rechtlichen Gründen bin ich verpflichtet Ihnen mitzuteilen, dass bei oben genannten Erkrankungen kein Anspruch auf Korrektheit und vor allem Vollständigkeit besteht. Die Erklärung ersetzt keinen Arztkontakt. Sie soll Ihnen einen Überblick über die möglichen Erkrankungen und Behandlungsmöglichkeiten verschaffen.

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein
Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände gegeben werden kann. Für den Bereich der Wirbelsäule,
z.B. beim chronischen Schmerz-Syndrom der Wirbelsäule geht die Bundesärztekammer in der Regel von einer Wirksamkeit osteopathischer Behandlungen aus (Deutsches Ärzteblatt 2009, Seite 2325 ff.) Im Übrigen gibt es bislang keine Studien, die in wissenschaftlicher Hinsicht, die Wirkungsweise der osteopathischen Medizin, Akupunktur und Stoßwellentherapie für die Epicondylitis evident belegen.


Lagebeschreibung

Meine Privatpraxis in Wendlingen liegt zwischen der Autobahn A8 und der Schnellstraße B10. Hierdurch bin ich sehr schnell von Ostfildern, Denkendorf, Bernhausen, Filderstadt, Nürtingen, Kirchheim, Weilheim Teck, Göppingen, Reichenbach, Ebersbach an der Fils, Deizisau, Altbach, Esslingen und etc. erreichbar. Die Privatpraxis liegt im Wohngebiet von Wendlingen, in dem genügend kostenlose Parkplätze in unmittelbarer Nähe vorhanden sind.

Fußläufig bin ich 5 min vom Bahnhof Wendlingen entfernt. Hierdurch bin ich auch für die Patienten aus den umliegenden Städten über die S1 und Regionalbahn erreichbar. Somit kommen Sie über die Bahn auch von Stuttgart, Reutlingen, Tübingen, Waiblingen zu mir.

Übergangsweise praktiziere ich in den Räumlichkeiten der gynäkologischen Praxis von Dr. med. Angelika Welter. Meine Behandlungstermine kollidieren nicht mit den gynäkologischen Sprechzeiten, so dass auch männliche Patienten herzlich willkommen sind.

Ganzheitliche Orthopädie in Wendlingen
Privatpraxis Dr. med. Severin Welter für Orthopädie, Osteopathie, Stoßwellentherapie und Akupunktur!

%d Bloggern gefällt das: